2013-08-29 (Ankerbucht bei Aveiro)

Gestern haben wir die Douro Marina bei Porto verlassen. Der Service dort war wirklich sehr gut und auch die sanitären Einrichtungen waren hervorragend. Es gab sogar einen Brötchen-Service, so hatten wir jeden Morgen 4 frische Brötchen an Bord! Gestern Morgen haben wir die Brötchen noch entgegen genommen und haben dann abgelegt. Es hatte ziemlich Wind im Hafen, sodass wir im Fluss noch das gereffte Großsegel gesetzt haben. Die Ausfahrt war dann auch wieder recht windig, als wir dann unseren Kurs gefunden hatten und das Großsegel gut gestanden ist, wollten wir den Bullenstander setzten. D.h. wir wollten den Baum mit einem starken Seil so festmachen, dass er, sollte der Wind drehen oder eine Welle uns durchschütteln, nicht auf die andere Seite schlagen kann (Patenthalse), was eine ziemliche Belastung für das Rigg wäre und auch gefährlich werden kann, wenn man an der falschen Stelle steht. Sven war gerade dabei alles vorzubereiten und ich habe unseren Kurs und den Wind beobachtet. Kurz bevor er ihn festmachen wollte, hat der Wind dann recht plötzlich nachgelassen und dann auch noch die Richtung geändert. Also doch noch kein Bullenstander setzen und weiter beobachten. Keine 5 Minuten später war der Wind dann tatsächlich weg, es hatte noch höchstens 5 Knoten und zwar aus allen Richtungen. Also Maschinen an, damit wir wieder Fahrt aufnehmen und die Wellen uns nicht so durchschütteln. Wir haben dann das Groß noch stehen gelassen, weil wir darauf gehofft haben, dass der Wind wieder kommt. Ist er aber leider nicht, somit haben wir das Groß dann auch noch geborgen. Am frühen Nachmittag, ca 1-2 Stunden vor unserer Ankunft hat der Wind dann wieder auf bis zu 16 Knoten zugelegt. Also Segel wieder raus und so konnten wir wenigstens das letze Stück segeln. In der Einfahrt war diesmal dann auch nicht mehr Wind und wir sind gut am Ankerplatz angekommen. Hier sind sehr viele Moorings von den Einheimischen an denen vornehmlich kleine Fischerboote festgemacht sind. In der Nacht kam dann noch eine weitere Yacht, die aber heute Morgen sehr früh wieder gegangen ist. Wir hatten hier eine sehr ruhige und erholsame Nacht. Heute haben wir uns den Ort etwas angeschaut, viel gibt es hier nicht. Eine kleine Uferpromenade mit Restaurants und einem tollen Bäcker. Im hinteren Teil des Ortes gibt es dann noch einen Minimarket, indem man ein bisschen frisches Obst und Gemüse kaufen kann und auch sonst alles was man zum Überleben braucht. Heute sind auch schon Marteen und Monique aus Holland hier angekommen, wir haben sie in Viana kennen gelernt und waren gestern gemeinsam Fisch essen. Das war sehr sehr lecker und auch günstig, so kann man es hier gut aushalten! Gestern Abend war hier gar nichts los, jetzt sind wir bereits schon 5 Yachten und gerade fahren 3 weitere in die Bucht. Mal sehen wo die noch ankern wollen, es ist hier schon ziemlich voll und gerade windet es auch mit bis zu 20 Knoten, aber normalerweise hört das zum Sonnenuntergang wieder auf, also mal schauen, ob es heute noch eine aufregende Nacht wird…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.