2013-09-03 (Figueira da Foz)

Gestern haben wir die Ankerbucht bei Aveiro verlassen. Der Wind war in den letzten Tagen sehr schwach und für die nächsten Tage ist auch kaum Wind vorhergesagt, was für diese Jahreszeit in Portugal eher ungewöhnlich ist. Und irgendwann muss man ja doch mal weiter. Leider konnten wir dann überhaupt nicht segeln und mussten die 35 sm unter Motor nach Figueira fahren. Das war natürlich nicht so schön. Und einen Fisch haben wir auch nicht gefangen! Dafür hat Sven am Ankerplatz tatsächlich einen Fisch gefangen, doch der war so klein, dass wir mit ihm nichts anfangen konnten. Diesen Fisch hat er dann noch zwei weitere Male gefangen! Aber immerhin, unser erster Fisch am Haken!

Der Hafen hier ist sehr teuer, teurer als in Porto und dort war die Marina immerhin brandneu und der Service war um einiges besser, wir wollen also so schnell wie möglich hier weg, aber ohne Wind? Das würde heißen, wieder über 30 sm motoren zu müssen, das macht keinen Spaß! Aber hier viel Geld liegen zu lassen, macht genauso wenig Spaß. Wir haben zwar Internet am Steg, aber das funktioniert auch nicht zuverlässig. Auch ungeschickt ist, dass das neue Hafenmeistergebäude (mit Duschen und Waschmaschinen) eigentlich direkt vor unserer Nase ist, aber man muss zunächst ewig auf dem Steg auf die andere Seite des Beckens laufen um dann an Land wieder zurück zu laufe. Dafür hat das mit dem Waschen und Trocknen super geklappt, hier gibt es neue Maschinen von Miele, bei denen man sogar die Sprache einstellen kann! Die Waschmaschine hat also deutsch mit mir gesprochen! Und noch was: Die Trommel ist beleuchtet! Habt ihr so was schon mal gesehen?

Gestern Abend sind wir noch mit dem Fahrrad in die Stadt, aber wir haben die Stadt wohl nicht gefunden?! Wir sind vom Schiff aus gesehen nach rechts gefahren. Alles was wir gesehen haben, war total ausgestorben (um 9 Uhr abends!), deswegen sind wir heute in die andere Richtung gefahren. Dort war es viel schöner. Der Strand ist sehr lang! Und heute Abend war auch richtig was los. An der Straße gibt es dann ein paar Kneipen, Hotels und Touriläden, aber schon eine Straße weiter hinten ist nichts mehr los. Wir haben dann auch den Lidl gefunden, der hat sogar Meerblick! Und als wir rein gelaufen sind, war ich schon total begeistert! Das war wie das Paradies!! So viele Sachen!!!! Wir mussten uns richtig anstrengen, nicht zu viel zu kaufen, da wir ja alles mit den Fahrrädern transportieren mussten! Deswegen waren wir heute auch zweimal im Lidl, aber dafür sind unsere Vorräte jetzt auch wieder aufgestockt! Uns das Highlight war, dass es im Lidl in Portugal Brezeln gibt! Man, die waren lecker! Da haben wir gleich nochmal welche fürs Frühstück morgen mitgenommen.

Wir wollen morgen früh nochmal nach dem Wetter schauen und dann entscheiden, ob wir morgen weiter fahren, aber momentan sieht’s relativ gut aus, vielleicht könnten wir dann morgen wenigstens ein bisschen segeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.