Endlich ein neues Dingi!

Nun ist es endlich so weit, wir sind wieder mobil! Vor 2 Tagen kam der Vorbesitzer mit zwei Dingis im Schlepp in die Prickly Bay gesegelt und ist kurz darauf zu uns gefahren und bald darauf waren wir stolze Besitzer eines 9ft AB Dingis. Technisch war es in einem guten Zustand, doch optisch sah sie Sache anders aus, vor allem als wir das Dingi umgedreht hatten. Bei der Besichtigung konnten wir zwar sehen, dass es Bewuchs hatte, aber umdrehen konnten wir es ja nicht. Wie kann ein Dingi so zuwachsen? Es muss wohl Jahre ununterbrochen im Wasser gewesen sein, ohne dass es jemals eine Bürste gesehen hat. Den ersten Tag mit dem neuen Dingi verbrachten wir also zunächst nur mit grobem Schrubben, dabei haben wir einige Kilo Krill (kleine Krebse) verjagt, die sich dann aber an uns festgehalten haben. Das Dingi und wir dann auch haben wie eine Fischfabrik gerochen. Am nächsten Tag ging die Putzaktion weiter, was keine einfache Sache war, da sich der Bewuchs schon richtig ins Material „gefressen“ hatte. Doch mit einem Glitzischwamm und einem WC-Reiniger (unter Yachties ein günstiges und bewährtes Reinigungsmittel) konnten wir dem Bewuchs den Kampf ansagen. Einige Stunden schrubbten wir, die anschließende Reinigung mit Antigilb (Oxalsäure) entfernte dann noch den Gelbstich, der sich im GFK-Boden abgesetzt hatte und wir konnten das Dingi endlich wieder umdrehen. Bis dann alle Leinen für die Befestigung an den Davits und der Motor montiert waren verging auch noch ein bisschen Zeit, doch dann war es endlich Zeit für eine erste Testfahrt! Zu zweit haben wir uns allerdings ein bisschen mehr Geschwindigkeit erhofft, aber man merkt nun die fast 30 Kilo mehr Gewicht für unseren 6 PS Motor. Wir schaffen es gerade so ins Gleiten, kommen aber immerhin mit 7 Knoten voran. Allein sieht die Sache schon anders aus. Der feste Boden bringt eine unglaubliche Stabilität und mit 13 Knoten geht die Sache auch schon anders ab. Wir sind also mit unserem Kauf sehr zufrieden, und vor allem sehr glücklich endlich wieder mobil zu sein!

Unser neues Dingi ist da!!

Unser neues Dingi ist da!!

Das Dingi umzudrehen ist gar nicht so leicht. Wir müssen die Davits zur Hilfe nehmen.

Das Dingi umzudrehen ist gar nicht so leicht. Wir müssen die Davits zur Hilfe nehmen.

Igitt! Das Dingi stinkt wie eine Fischfabrik. Wie kann man es so weit kommen lassen?

Igitt! Das Dingi stinkt wie eine Fischfabrik. Wie kann man es so weit kommen lassen?

Dank dem festen Boden kann man ganz auf dem Dingi stehen, um es sauber zu schrubbben.

Dank dem festen Boden kann man ganz auf dem Dingi stehen, um es sauber zu schrubbben.

Das sieht doch schon besser aus!

Das sieht doch schon besser aus!

Fertig! Sauberer wird es leider nicht mehr

Fertig! Sauberer wird es leider nicht mehr.

Endlich wieder mobil!

Endlich wieder mobil!

Läuft!

Läuft!

Dingi-Parkplatz am Strand

Dingi-Parkplatz am Strand

Wir grillen mal wieder am Strand.

Wir grillen mal wieder am Strand.

Ohne Worte

Ohne Worte

Mittwochs findet in der Tiki-Bar (Prickly Bay) immer Bingo statt, dabei kann man tatsächlich ein Ferkel oder auch eine Ziege oder ein Schaf gewinnen. Wir haben allerdings nicht dieses kleines Ferkel gewonnen...

Mittwochs findet in der Tiki-Bar (Prickly Bay) immer Bingo statt, dabei kann man tatsächlich ein Ferkel oder auch eine Ziege oder ein Schaf gewinnen. Wir haben allerdings nicht dieses kleines Ferkel gewonnen…

... sondern das!

… sondern das!

2 Gedanken zu “Endlich ein neues Dingi!

  1. Das freut uns sehr, dass ihr jetzt so ein tolles Dinghi habt und wieder über die Buchten flitzen könnt! Gratulation. Den Boden habt ihr echt super hinbekommen und die Idee mit dem umdrehen ist genial, werden wir auch mal testen! Übrigens: ohne Davits oder wenn man das Dinghi nicht jeden Abend sonstwie hochkurbelt, geht das ganz fix mit dem zuwachsen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.