Es geht los…

Die letzten Tage vergingen für uns wie im Flug. Wir haben mit diversen „Contractors“ unser Anliegen diskutiert, dann abends im Netz recherchiert, dann erneut diskutiert und schließlich verhandelt. Die von uns zu vergebende Aufgabe ist nun klar definiert, die Reste unseres alten Antifoulings müssen komplett entfernt werden. Das wollen wir nicht selbst machen, da das chemische Abbeizen und anschließende Schleifen der alten Giftfarbe uns zu ungesund ist. Wenn das Unterwasserschiff dann bearbeitet wurde, werden wir einen Epoxy-Primer auftragen und danach das neue Antifouling. Allein die Recherche und der Preisvergleich dafür nehmen Tage in Anspruch. Angebote für Epoxy und Antifouling bekommen wir in TT (Trinidad Dollar) oder USD, per Liter oder Gallone, mit und ohne VAT, mit oder ohne Kupfer/Zinn, hart oder selbstpolierend. Die verschiedenen Produkte unterscheiden sich im Preis bis um das Dreifache. Vorher muss man den entsprechenden Laden allerdings erst einmal gefunden haben (unsere Klappfahrräder erweisen uns dabei gute Dienste) und man tut gut daran, sich im Vorfeld schon schlau gemacht zu haben, denn beraten wird man in den seltensten Fällen. Wir sind schon froh, wenn uns nicht totaler Schwachsinn erzählt wird.

Währenddessen haben wir noch die Rümpfe über der Wasserlinie fein angeschliffen, mit Oxalsäure gereinigt und anschließend poliert. Das alte Gelcoat wird somit neu aufgearbeitet und später noch mit Wachs versiegelt. Gleichzeitig müssen wir unserem „Propellermann“ hinterher rennen, unsere Faltpropeller benötigen neue Dämpfer. Wenn man nicht täglich mehrfach nachfrägt, kann man sich sicher sein, dass nichts passieren wird. Ebenso müssen wir unserem „Schweißmann“ hinterher rennen, der Schaden an unserer Reling aus Surinam muss ja auch noch gerichtet werden. Die restlichen Arbeiten (Wartung und Ölwechsel der Saildrives, kleinere Schrammen im Gelcoat ausbessern, und noch ein paar Kleinigkeiten) werden nebenher erledigt.

Um das Gelcoat wieder schön weiß zu bekommen, pinseln wir alles mit Oxalsäure ein. Die Einheimischen nehmen konzentrierte, rauchende Salzsäure, die ist billiger und tuts auch. Natürlich wird dabei keine Schutzkleidung getragen...

Um das Gelcoat wieder schön weiß zu bekommen, pinseln wir alles mit Oxalsäure ein. Die Einheimischen nehmen konzentrierte, rauchende Salzsäure, die ist billiger und tuts auch. Natürlich wird dabei keine Schutzkleidung getragen…

Spaß mit Oxalsäure

Spaß mit Oxalsäure

Seit drei Tagen haben wir eine Klimaanlage auf dem Schiff, die kann man hier für 5,50 USD (inkl. Strom) am Tag mieten. Die Temperatur ist dabei gar nicht das Hauptproblem, nachts ist es eigentlich angenehm kühl, allerdings gibt es Moskitos ohne Ende und die sind ohne Klimaanlage (und damit permanent geschlossenen Fenstern) nicht aus dem Schiff zu bekommen.

Einbau der Klimaanlage

Einbau der Klimaanlage

DSCN2200

Es geht also voran, wenn manchmal auch schleppend und abends fallen wir rechtschaffen müde in die Koje und können es gar nicht erwarten, wieder ins richtige Element zu kommen.

Heftige Regengüsse zwingen uns immer wieder zu Zwangspausen. Zum Glück haben wir einen Katamaran, der uns Schutz vor dem Regen bietet und auch Schatten, wenn es mal nicht regnet.

Heftige Regengüsse zwingen uns immer wieder zu Zwangspausen. Zum Glück haben wir einen Katamaran, der uns Schutz vor dem Regen bietet und auch Schatten, wenn es mal nicht regnet.

Ach ja, gut, dass wir hier sind, denn DANNY ist im Anmarsch.

Ein Gedanke zu “Es geht los…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.