So viele Yachten!

Normalerweise liegen hier vor Fort de France zwischen 10 und 30 Yachten im Ankerfeld. Doch letzten Freitag Abend sah die Situation ganz anders aus. Der „Ariane’s Cup“ findet gerade statt. Das ist eine mehrtägige Regatta, bei der dieses Jahr mehr als 80 Yachten teilnehmen. Auf jeder Yacht sind zwischen 5-10 Personen, die alle am Projekt der Ariane-Raketen (ariane launcher program) beteiligt waren oder sind, sowie deren Familienangehörigen. Das heißt es dürfen keine professionellen Skipper angeheuert werden. Am Nachmittag sahen wir dann auf einen Schlag 10-20 Katamarane segeln. In den nächsten Stunden wurden es dann immer mehr und am Ende haben tatsächlich mehr als 80 Katamarane zwischen 38 und 50 Fuß einen Platz in der Bucht von Fort de France gefunden. Nun war es ganz schön eng, dazu kamen dann noch die Dingis der Katamarane, die nun voll beladen durch die Bucht fuhren. Alle Yachten sind gechartert und per Los werden die Yachten den Crews zugeordnet. Dieses Jahr wurden ausschließlich Katamarane gechartert, im letzten Jahr wurde ausschließlich auf Einrumpfyachten gesegelt. Die Organisation des Spektakels obliegt dem letztjährigen Sieger. Am Samstag Morgen war dann das große Aufbrechen zu beobachten. Innerhalb nicht mal einer Stunde waren alle 80 Katamarane Anker auf gegangen und die Bucht kommt uns nun sehr leer vor. Für die Flottille ging es weiter nach Grand Anse d’Arlet, danach geht es zum Abschlusstörn nach Le Marin, wo bestimmt eine große Party auf die ca. 500 Teilnehmer wartet.

Die Karawane rollt an

Die Karawane rollt an

Blick von der Mastspitze auf Fort de France

Blick von der Mastspitze auf Fort de France

Normalerweise liegen hier max. 30 Yachten

Normalerweise liegen hier max. 30 Yachten

DSCN1321

Am näcshten Morgen gehen alle recht schnell Anker auf und machen sich weiter auf den Weg nach Süden

Am nächsten Morgen gehen alle recht schnell Anker auf und machen sich weiter auf den Weg nach Süden

Unser Edelstahldieseltank ist nun wieder dicht. Und auch das Dingi ist repariert. Der Druckluftboden hatte zwei kleine Löcher, die geflickt werden mussten. Nun ist dieses Baustelle also auch abgeschlossen und deshalb werden wir morgen Anker auf gehen, um nach Grande Anse d’Arlet zu segeln. Dort wollen wir noch ein bisschen schnorcheln und dann am Montag weiter nach St. Lucia segeln. Mit der Fahrt nach St. Lucia wollen wir bis nach dem Wochenende warten, weil wir keine Lust haben „Overtime fees“ bezahlen zu müssen, d.h. überteuerte Einklarierungsgebühren, die auf den meisten Inseln am Wochenende erhoben werden.

Der Tank ist gereinigt und kann nun reapriert werden.

Der Dieseltank ist gereinigt und kann nun repariert werden.

Ausgebesserter Tank

Ausgebesserter Tank

Der Druckluftboden des Dingis hat ein Loch. Doch wie bei so vielen Reparaturen kommt zeurst die Reinigung

Der Druckluftboden des Dingis hat ein Loch. Doch wie bei so vielen Reparaturen kommt zuerst die Reinigung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.