Stadtfest

Mittlerweile hat uns die „Inti“ Richtung Suriname verlassen, wir hoffen wir sehen euch bald wieder! Am Sonntag hatten wir noch einen schönen gemeinsamen Grillabend. Als wir dann spät abends zu unseren Dingis zurück sind, haben wir gemerkt, dass irgendetwas anders ist. Unser Dingi war nicht mehr so befestigt wie vorher (bis auf das Schloss, das war unbeschädigt) und das Dingi der Inti war auch anders befestigt, außerdem war bei ihnen der Tankdeckel des Außenborders weg. Anders und Sussie von der schwedischen Yacht „Ida Amoress“ waren auch beim Grillen dabei, deren Dingi war noch so, wie sie es verlassen hatten. Wir haben uns schon Sorgen gemacht, dass jemand unsere Dingis stehlen wollte, haben dann aber von der Crew der dänischen Yacht (die an Bord ihres Schiffes war) erfahren, dass sich an diesem Abend wohl ein Unfall am Dingisteg ereignet hat und ein Mann fast ertrunken wäre, daher wollten sie unsere Dingis nehmen, um ihm zu helfen. Anscheinend war dann auch die Polizei und der Krankenwagen da, von alldem haben wir nichts mitbekommen, obwohl unsere Grillplatz so nah an Ankerplatz und Dingianleger ist. Auf jeden Fall sind wir froh, dass hier nur außer einer Notsituation heraus gehandelt wurde. Wahrscheinlich ging der Tankdenkel in all der Hektik dabei verloren und uns wollte niemand bestehlen.

Sonntägliches Barbecue

Sonntägliches Barbecue

Seit gestern ist hier so ein Art Stadtfest. Am „Place de la République“ ist in der Mitte eine Art Bühne um ein Denkmal aufgebaut, darum herum angeordnet befindet sich noch eine Bühne für DJ und Bands und den Rest nehmen Fressstände mit vielen Stühlen und Tischen davor ein. Alles ist sehr schön dekoriert. Dahinter gibt es noch Karussells und Boxautos für die Kinder sowie weitere kleinere Verkaufsbuden. Als wir am Vormittag dort waren, waren sie noch nicht fertig mit dem Aufbau, aber am Abend war dann schon ganz schön was los und wir konnten eine Modenschau für afrikanische Mode anschauen, was sehr interessant war. Im Anschluss waren dann vermutlich lokale Sänger und Bands an der Reihe und durften für einige Minuten ihre Lieder spielen, das Motto war dabei „Haitischer Abend“. Als wir wieder an Bord waren, konnte man die Musik immer noch laut und deutlich hören, für uns klang sie fremdartig und nicht so rhythmisch, aber schön war sie irgendwie trotzdem. Bis heute früh um 06:00 war die Musik noch sehr laut, jetzt am Vormittag ist wieder Ruhe eingekehrt, aber gegen 11:00 beginnt alles von vorne. Heute ist dann noch ein Volleyballturnier vorhergesagt, am Freitag gibt’s viel verschiedene Musik und am Samstag gibt es einen kleinen Marathon und andere kleine Sportwettkämpfe. Am Abend findet dann die Wahl zur Miss St. Laurent du Maroni statt, das lassen wir uns natürlich nicht entgehen. Warum wir aber unbedingt jeden Tag auf dieses „Festival“ müssen ist, weil es dort eine Art „Churros“ gibt! In Spanien gab es bei Volksfesten diese Teigköstlichkeiten, die im Fett ausgebacken werden auch schon und ich habe immer gehofft, sie wieder zu bekommen. Doch leider haben wir dann auch in Spanien und Portugal keine mehr entdeckt. Doch hier wurden wir fündig, allerdings heißen sie hier nicht „Churros“ sondern „Chichis“, egal, Hauptsache lecker!

Stadtfest in St. Laurent du Maroni

Stadtfest in St. Laurent du Maroni

Afrikanische Modenschau beim Stadtfest

Afrikanische Modenschau beim Stadtfest

Endlich wieder Churros!!!!

Endlich wieder Churros!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.