Versicherungen

Welche Versicherungen benötigt man auf Langfahrt und auf was muss man achten? Und vor allem, was kostet das alles?

  1. Krankenversicherung
    Die Krankenversicherung ist sicherlich die wichtigste Versicherung, die man haben sollte, leider aber auch die teuerste. Es gibt verschiedenen Möglichkeiten sich auf Langfahrt, bzw. bei längerem Auslandsaufenthalt zu versichern. Ein guter Übersichtsartikel findet sich beim Trans-Ocean e.V., wenn auch die Eigenwerbung der PREUSS Yachtversicherungen durchdringt.
    Weiterhin finden sich auf dieser Seite für Auswanderer nach Thailand weitere Informationen und Links zu diversen Versicherern. Auch beim ADAC wird man fündig.
    Das Thema ist leider zu individuell, als dass eine pauschale Aussage über die beste Versicherung möglich wäre. Auf jeden Fall muss vor Kündigung der bestehenden Pflicht-KV mit der Versicherungsgesellschaft persönlich gesprochen werden, um nicht bestehende Boni oder einen evtl. Bestandsschutz (Eintrittsalter als Prämienbemessungsgrundlage) nach Rückkehr und Wiederaufnahme der Versicherung zu verspielen.
    Der monatliche Versicherungsbeitrag bewegt sich bei einem Standard-Schutz grob im Bereich 50 bis 100 €.
  2. Hapftpflichtversicherung
    Hier muss vor allem darauf geachtet werden, dass ein Schutz auch im Ausland besteht und dieser möglichst lange gewährt wird. Meist steht im Vertrag, dass lediglich bis 2 Jahre ununterbrochener Auslandsaufenthalt gewährt werden. Es gibt Versicherungen mit bis zu 6 Jahren, diese sind jedoch etwas teurer. Allerdings ist die HP-Versicherung mit ca. 100 € pro Jahr (für 2 Personen) die günstigste der notwendigen Versicherungen.
  3. Haftpflichtversicherung fürs Schiff
    Im Fall eines Losreißens von der Ankerkette kann ein Schiff in der Nähe von Luxusyachten erheblichen Schaden anrichten. Dagegen sollte man mit einer nicht zu geringen Schadenssumme versichert sein. Dies ist für weltweiten Schutz zum Glück bezahlbar und ist natürlich vom Schiff abhängig. Für ein Schiff wie es uns vorschwebt, kommen da in etwa 200 € pro Jahr auf einen zu.
    Eine (Voll-)Kaskoversicherung ist für weltweite Abdeckung extrem teuer und kaum noch zu bekommen (man sagt, daran sind v.a. die Yachties, die ihr Schiff absichtlich auf hoher See und damit ohne Gegenbeweismöglichkeit versenkt haben, um mit der Versicherungssumme den Ausstieg zurück ins bürgerliche Leben oder aber ein neueres, bessere oder größeres Schiff zu finanzieren, schuld) und macht m. E. finanziell nur Sinn, wenn die Yacht einen Wert darstellt, der signifikant höher ist, als die jährliche Versicherungspolice.
  4. weitere Versicherungen
    Weiterhin machen Berufsunfähigkeitsversicherung und ggf. Unfallversicherung Sinn. Da aber diese teilweise redundant und sehr individuell zu berechnen sind (insbesondere die BUV), kommt man nicht umhin sich selbst zu informieren und Angebote bei diversen Versicherern einzuholen.

Fazit: Ausland-KV sowie HPV für 2 Personen und eine Schiffs-HPV für ein Schiff unserer Vorstellung schlagen zusammen in etwa mit 150 bis 200 € pro Monat zu Buche.
Falls eine BUV dazukommen soll, sind mit weiteren ca. 100 € pro Monat für 2 Personen zu rechnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.