Warten auf den neuen Propeller

2013-05-19 (Breskens)

Wir sind gestern nach kurzer Fahrt gut in Breskens angekommen. In Vlissingen haben wir das vorerst letzte Mal geschleust, das ging alles sehr schnell, so daß wir „plötzlich“ auf der Nordsee waren!

Die vorerst letzte Schleuse!

Die vorerst letzte Schleuse!

Das Wasser sah gleich ganz anders aus als noch in Vlissingen und es roch auch mehr nach Meer. Wind hatten wir kaum, aber es wirbelte uns ziemlich durcheinander, weil doch ein paar Wellen vorhanden waren und wir von Speed-Fähren und auch wenigen großen Schiffen umgeben waren. Außerdem sind wir ungünstig fast gegen den Wind gefahren, aber für die kurze Strecke war das kein Problem. Wir haben allerdings daraus gelernt, daß wir bei unserem nächsten Törn wirklich alle Gegenstände sichern müssen! In Breskens liegen wir nun an einem Schwimmsteg, was sehr gut ist, denn der Tidenhub beträgt hier an die 3 m! Momentan heißt das für uns, daß wir zum Abendessen fast oben sind und etwas sehen können und in der Nacht und am frühen Nachmittag geht es wieder abwärts und wir können nicht mehr auf die Straße schauen!

oben...

oben…

...oben

…unten

Da sich endlich mal wieder Sonne gezeigt hat, haben wir eine schöne Radtour gemacht. Der Strand hier ist gefühlt unendlich lang und einfach nur traumhaft schön! Der Sand ist hell und schön fein. Man kann sich daran gar nicht satt sehen, vor allem weil es ja unser 1. Sandstrand ist, wir gehen aber davon aus, daß es nicht der letzte war!

DSCN2095

Grüße aus Breskens!

Grüße aus Breskens!

DSCN2094

 

DSCN2077Essenstechnisch ging es uns auch wieder gut, wir haben eine Lasagne im Omnia-Ofen gemacht, diesmal mit „echtem“ Hackfleisch! Lecker!

Bald gibts Lasagne!

Bald gibts Lasagne!

Lecker Lasagne!

Lecker Lasagne!

2013-05-20 (Breskens)

Heute hat uns Breskens leider wieder mit Regenwetter empfangen. Wir haben eine kurze Regenpause genutzt um auf den Pfingstmarkt zu gehen. Faszinierend ist hier, daß die Geschäfte (wie z.B. der Yachtladen, der Supermarkt und auch sonst so gut wie alle anderen) 7 Tage die Woche geöffnet haben, auch an Pfingsten. So waren wir bisher jeden Tag im Yachtladen, einmal haben wir Schäkel gekauft, dann wieder ein paar Meter Leine um unseren Geräteträger zusätzlich an die Davits abzuspannen, da er sich durch das zusätzliche Gewicht der neuen Installationen (2 x 20 kg Solarpanels plus ca. 20 kg Halterung plus ca. 10 kg Windgenerator) im Seegang schon ziemlich aufschaukelt.

Außerdem haben wir heute einen Käsekuchen gebacken! Natürlich im Omnia! Das ist also der erste Käsekuchen mit Loch in der Mitte. Er hat wunderbar geschmeckt, kleine Optimierungsarbeiten sind noch notwendig, damit der nächste Käsekuchen noch besser wird!

Eischnee schlagen!

Eischnee schlagen!

Vor dem Backen!

Vor dem Backen!

Nach dem Backen!

Nach dem Backen!

Gestern kam noch ein Boot hier an den Werftsteg und heute kam noch ein weiteres, es soll morgen früh gekrant werden. Davor müssen hier ein paar Schiffe – wir auch – ein bißchen umparken, da wird morgen einiges los sein! Dann hoffen wir mal, daß wir recht zügig aus dem Wasser kommen und wir sehen können, was alles kaputt ist. Vielleicht haben wir ja auch Glück mit dem Wetter und es regnet mal nicht. So langsam ist das Regenwetter schon etwas nervig, immer ist das Schiff innen feucht und klamm und recht kalt ist es auch noch, daher haben wir heute Abend wieder kurz die Standheizung laufen lassen, um nicht bei 13 Grad im Schiff sitzen zu müssen.

2013-05-21 (Breskens)

Heute Morgen um Punkt 8 Uhr im Büro der Werft Breskens Yacht Service gestanden. Haben uns professionell und schnell geholfen. Um kurz vor 9 Uhr hing BF in den Gurten. StB. Propeller abgeschraubt. Dessen Innenleben (Gegenstück zur Antriebswelle samt Schwingungsdämpfer) ist gebrochen. Also neuen Propeller organisieren. Der Werftmanager hat dazu geraume Zeit mit seinem Handy verbracht aber uns danach mitgeteilt, daß ein neuer morgen früh da sein sollte. Also BF wieder ins Wasser (vorher kaputten Propeller wieder angeschraubt, da mit nur einer Maschine das Manövrieren im Hafen schlicht unmöglich ist), am Schwimmsteg der Werft festgemacht und erst mal gefrühstückt. Wenigstens haben wir umsonst einen Liegeplatz und Strom, unser Heizlüfter läuft heute Nacht durch! Mittags dann Einkaufen, die Fahrräder wieder im Gästezimmer verstaut. Sabine hat dann noch die diesmal nicht ganz triviale Navigation für die nächste Etappe gemacht. Denn jetzt müssen wir genau wissen, wann das Wasser wohin fließt, um nicht im schlechtesten Fall über 3 kt Strömung gegen uns zu haben. Dabei hilft uns der „Reeds – Nautical Almanach“. Genauso müssen wir natürlich das Wetter beachten, um nicht auch gegenan motoren zu müssen. Für morgen sieht es aber ganz gut aus. Wenn also unser Ersatzteil bis morgen früh da ist und wieder alles so reibungslos wie heute abläuft und die Vorhersage so bleibt wie heute, dann wollen wir morgen Nachmittag noch nach Blankenberge aufbrechen, das ist zwar eigentlich direkt um die Ecke, aber für uns doch der erste richtige Törn auf der Nordsee, darum wollen wir nicht gleich den ganzen Tag unterwegs sein. Internet haben wir hier leider nur sporadisch, da wir ja nicht im Hafen sind, aber vielleicht dann wieder in Blankenberge. Morgen früh sind wir also wieder um 8 Uhr bereit und warten auf das nächste Kranen, sofern der neue Propeller dann auch da ist…

In den Krangurten.

In den Krangurten.

2 Gedanken zu “Warten auf den neuen Propeller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.