Willkommen zum Blog von Blue Felix

Hervorgehoben

Blue Felix ist seit März 2017 verkauft. Blue Felix hat uns 4 Jahre auf unserer Reise begleitet und uns sicher und komfortabel überall hin gebracht. Wir sind nun wieder zurück in Deutschland und starten das Abenteuer „Familie“. Dieser Blog bleibt trotzdem noch eine Zeit lang bestehen und ist vielleicht denen Unterhaltung und Hilfe, die eine ähnliche Reise planen.

Zu Hause

Die letzte Woche (Ende März) auf „dem Dicken“ haben wir zusammen mit dem neuen Eigner Florian verbracht. Alles wurde noch einmal genau unter die Lupe genommen, die Maschinen gestartet, das Rigg begutachtet, der Autopilot getestet, die Elektrik und die Elektronik auf Funktion geprüft, erneut erläutert und erklärt. Als keine Fragen mehr offen waren, hat Florian die finale Bezahlung getätigt und unser Schiff gehörte nun nicht mehr uns. Komisches Gefühl, das nimmt man zwar zur Kenntnis, realisiert es aber noch nicht wirklich. Unsere gemeinsame Woche mit Florian verging wie schon das letzte Mal im Dezember sehr schnell. Wir haben uns erneut gut verstanden und auch wieder interessante Diskussionen geführt. Am letzten gemeinsamen Abend an Bord haben wir uns noch eine Pizza vom „Pizzboat“ geordert, einem Katamaran mit Pizzaofen, der vom Wasser aus Pizza bäckt und auf Wunsch sogar auf GPS Position ausliefert. Tolle Sache! Am Samstag Morgen haben wir den Dicken dann endgültig verlassen. Nach zwei Dinghifahrten (wegen des vielen Gepäcks) standen wir dann am Steg von St. Anne und haben ein letztes Mal mit gemischten Gefühlen zurückgeschaut. Hans hat uns abgeholt und wir haben den Samstag dann zusammen mit unseren Freunden bei Gabi und Hans in ihrem schönen Haus verbracht. Am Sonntag hat uns Hans zum Flughafen gefahren und da waren wir nun das erste Mal „allein“ und uns wurde langsam bewusst, das dies das Ende unserer vierjährigen Reise bedeutet, die wir zu zweit begonnen hatten und nun zu dritt beenden. Der Flug nach Frankfurt verlief reibungslos, auch die anschließende Bahnfahrt nach Stuttgart, wo wir von unseren Familien herzlich empfangen wurden.

Nun ist die Reise für uns endgültig vorbei und ein neues Abenteuer kann beginnen, das Abenteuer Familie. Wir freuen uns drauf! Dem neuen Eigner Florian und seiner Familie wünschen wir „fair winds and calm seas“ und natürliche die obligatorische Handbreit Bier unterm Schaum.

Bier nach Schiffs-Check

letzte Formalitäten werden erledigt, „der Dicke“ gehört uns nun nicht mehr

der neue Eigner bei seiner ersten Wartungsarbeit

wir nehmen Abschied

letztes Mal am traumhaften Strand von St. Anne

Pizza vom „Pizzboat“

Grillparty bei Gabi und Hans

Tom hat unglaublich leckere Steaks besorgt

Chris und sein Bruder, der auch Tom heißt und der gerade von New Zealand zu Besuch da war

Tom ist Lea nicht ganz geheuer

Lea reitet auf Emmi

auch Kaktus ist noch vorbeigekommen

Tom am nächsten Morgen

das war harte Arbeit!

am Flughafen

wir schlafen uns über den Atlantik

wieder in Deutschland, in ein paar Stunden sind wir daheim…

Happy Valentine

Happy Valentine!

Nun sind es nur noch knappe vier Wochen bis Florian unseren Dicken übernimmt und wir kurz darauf den Heimflug antreten werden. Wir genießen die karibische Sonne und das Meer, haben aber auch noch einiges vorzubereiten und so türmen sich in Deutschland bereits ein Kindersitz, ein Buggy, ein Babybett und viel Spielzeug für Lea. Und auch wir kümmern uns um unseren Wiedereinstieg, viel Papierkram muss erledigt werden, damit wir z.B. auch wieder „normal“ krankenversichert sind. Wie ging das nur früher ohne Internet?

Strandspaziergang mit Lea

Wo da wohl der Wind her weht?

In den letzten Wochen hat es so gut wie gar nicht geregnet und so haben wir von ein paar Tagen Chris auf CH 10 angefunkt und das erste Mal seit Mai letzten Jahres Wasser getankt. Seit einigen Wochen betreibt er hier in Le Marin und St. Anne einen Wassertaxi-Service. Auf seinem kleinen Motorboot hat er einen Tank und kann über 2000 l bunkern, das reicht dann manchmal für 6 Boote aber wie er uns erzählt hat, hat er auch vor ein paar Tagen seinen gesamten Tankinhalt an eine einzige Yacht verkauft. Das Wasser ist natürlich etwas teurer (0,06 €/l in Le Marin, 0,07 €/l in St. Anne) als in der Marina, aber für uns ist es so einfacher als mit Lea Anker auf zu gehen, außerdem wollen wir unseren Platz in der ersten Reihe nicht aufgeben, denn so kann niemand vor uns ankern.

Wir tanken Wasser von Chris Wassertaxi

Four Years on the Way with “Blue Felix” – a Statistic

We, Sabine and Sven started our sailing trip with our small sailing catamaran “Blue Felix” in April 2013 in the Netherlands. In April 2014 we left the Canary Islands, heading to the Cabo Verde Islands from where we sailed in May 2014 to French Guayana and Suriname. Since November 2014 we are cruising the Caribbean. Our journey finds now an end as we are going “on shore” again after the birth of our daughter Lea early last year on Martinique.

I, Sabine, the board woman, tracked our expenses during our entire trip in order not to lose the overview on our budget. Now, with the coming end of our trip it is time to summarize and to transfer the accumulated data to a graphical form. This results occasionally in unexpected and funny correlations.

We were roughly four years on our way, have traveled more than 7600 nm, visited 20 countries and sailed to 33 islands. During this we consumed approx. 1300 liters of Diesel, however, more than 200 liters were used for cruising the channels in the Netherlands for 1-2 month following the “Staande Mast Route”. Per day we covered 5.3 nm in average. If we would have walked for 2 hours every day we would have reached the Caribbean as well, concerning the distance only. In average we consumed approx. one liter Diesel per day. For every traveled mile (including the miles under sail!) this calculates to a consumption of 0.2 liters.

We spent our nights as follows: 65% anchoring, 22% in marinas or on a jetty, 7% at a mooring, 3% on the hard and 3% of all nights we were sailing. It can be nicely seen that cruising with a sailing boat includes sailing for the least time. However, the numbers may shift if one cruises the Pacific Ocean as well as this would include much more nights on the sea.

In the barely four years we used the port side engine approx. 380 hours and the starboard machine 400 hours. By calculation we used 1.7 liter Diesel per machine hour.

We consumed 30 bottles of Camping-Gaz a 3 kg, in average we had to change the bottle every 45 days. According to this we consumed approx. 2 kg gas per month for cooking. For the oven we have a separate bottle, which we had to change 7 times. This calculates to a consumption of approx. half a kilogram of gas per month, mostly for baking bread.

Since our departure we filled up water for ca. 230 €. But usually water was included in the European marinas and thus there were no additional costs for water. Explicitly we had to pay for water since May 2014 or for the last 32 month. Since we left Europe, we spend monthly ca. 7 € for water. Due to our possibility to catch up a high amount of rain water in a short period of time we hat to fill up water only when we had visitors on board and thus the water consumption was enhanced significantly. Indeed, we did not fill up water since May last year. Therefore a water maker, which we considered at the beginning of our trip, would have never paid out for us.

With our outboard engine (6 HP, 4 stroke) we burned 196 liters of gasoline, which is ca. 4 liters per month. However, we used the dinghy frequently first after the Canary Islands and thus the consumption is about 6 liters per month in the Caribbean where we use the dinghy daily.

We paid 254 € for customs and immigration, this money was spent mostly in the Caribbean.

On our trip we consumed two sets of service batteries as well as one starter battery and one other battery for the windlass. We did not have major repairs neither minor repairs which we could not manage by our self.

Calculated per day we invested exactly 4 € in marinas or moorings. This is surprisingly much as we did not go into a marina for over 2 years, except during hurricane “Matthew”.

We experienced never a robbery, were attacked or had similar bad experiences. Obviously we had good luck but were always cautious and did not leave the boat very often after sunset. Also we secured the dinghy consequently, even when it was on the davits.

For drugstore goods we spent 870 €, the majority of this we invested most probably in toilet paper :-).

Doing the laundry consumed approx. 500 €. In addition, we have a small camping washing machine on board for the small laundry, which we do when the water tanks are filled up after rainfall. Per month this calculates to ca. 11 € for doing the laundry.

Blue Felix Expenses April 2013 – December 2016

On the first glance it is clear that the largest position is to keep the crew and the boat running. Nearly 1/3rd of our expenses are going into “groceries and beverages”. The position “boat maintenance” includes all works on the boat, such as hauling in and out, antifouling, machine maintenance, engine oil, etc. as well as all bits and pieces and whatever the boat else needs.

Another larger position for us is “insurance”. A hull insurance we had in Europe only but this contributed to the total costs with 1% only and to the position “insurance” to 7% only. Nearly 60% of our expenses for “insurance” are due to health insurances, anyhow, this cumulates to 9% of the total costs.

The next larger position is “miscellaneous” with 8%. This includes everything which cannot be attributed to another position, e.g. post cards, gifts, fees, clothes, things for the kitchen, and everything else which we obviously needed.

Surprisingly large 8% we spent for marinas and moorings, mostly all in Europe. Roughly 5% we invested in restaurants and bars. The major part here was surely for drinks as we like to cook by ourselves. Three transatlantic flights home to Europe, one even with Lea, consumed approx. 4% of our budget, including all fees for trains etc.

Further 3% were used for sightseeing trips on shore, i.e. fees for rental cars, busses, entrances etc.

The remaining 8% are for Diesel and Gasoline, costs for medicine and consultation a doctor, which are not covered by our health insurance, articles from the drugstore, cooking gas, laundry, customs and immigration, water, internet, and running costs of our German cell phones. The smallest position finally is “fishing gear”. This may explain why we did not catch so much fish compared to others…

 

Jahresrückblick 2016 und etwas Statistik

Nicht zu fassen, Weihnachten kommt wie immer urplötzlich und nächste Woche soll 2016 schon vorbei sein! Höchste Zeit, das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen. 2016 war für uns ein ganz besonderes Jahr, das Jahr in dem unsere Tochter Lea geboren wurde. Wie alle Eltern wissen, ist das ein besonderes Erlebnis und verändert das Leben von Grund auf. Auch wenn man das vorher weiß und natürlich viel gelesen und auch hautnah Berichte von anderen Eltern mitbekommen hat, so ist es doch etwas völlig anderes, wenn so ein kleines Bündel plötzlich in den eigenen Armen liegt und einen braucht, und zwar 24 Stunden am Tag. Man darf manchmal nicht mal schnell auf die Toilette gehen, schon wird man kläglich vermisst. Doch so anstrengend es manchmal auch ist, so viel bekommen wir zurück. Wie Lea sich morgens freut, wenn „endlich“ jemand kommt und sie aus ihrem „Gefängnis“ (ihr Bettchen hat einen ziemlich hohen Rausfall-Schutz) befreit oder wenn sie sich einfach nur freut, weil sie wieder etwas runter geworfen hat, das wir prompt wieder aufheben oder aber wenn sie einem die Ärmchen entgegen streckt und einfach nur in den Arm genommen werden möchte.

Karibischer Sonnenuntergang

Eigentlich wollten wir ja jetzt schon nicht mehr auf Martinique sein, sondern irgendwo auf dem Weg zu den Bahamas. Doch mit Lea ist nun alles anders und wir haben uns entschieden, nicht mit ihr segeln zu gehen, sondern das Leben als Familie an Land fortzuführen, worauf wir uns schon sehr freuen. Unseren „dicken Felix“, unser Heim für die letzten 4 Jahre, haben wir ja schon verkauft. Uns freut, dass er nicht irgendwo im Hafen versauern muss, sondern dass er eine junge Familie beherbergen und neue Abenteuer erleben wird, ganz so, wie er es mit uns ja auch getan hat. Da wird der „Dicke“ bestimmt an Ankerplätze kommen, die er schon kennt, doch leider kann er davon nichts erzählen. So viele tolle Sachen haben wir mit diesem Schiff erlebt, das möchten wir nicht missen.

Blick über die Ankerbucht in St. Anne.

In diesem Jahr gab es für uns im Wesentlichen nur ein Thema, unsere Tochter Lea; der geneigte Leser möge uns diese wenig nautische einseitige Einfärbung dieses Jahresrückblickes verzeihen. Mit der Ankunft auf Martinique letztes Jahr zu Weihnachten hatten wir unser Ziel erreicht: rechtzeitig zur Geburt (und zu Weihnachten!) auf Martinique anzukommen. Medizinisch waren wir hier sehr gut betreut und wir bereuen wir es nicht, zur Geburt hier her gekommen zu sein. Wenn Lea einmal groß ist kann sie außerdem erzählen, dass sie in der Karibik geboren ist, auch wenn sie davon leider nichts mehr wissen wird. Seit April wohnt Lea nun bei uns an Bord und seit August hat sich auch ihr eigenes Zimmer, aber auch der Rest des Schiffes ist ganz von Lea vereinnahmt. Dort wo früher einmal eine Navigationsecke war, ist jetzt die Spiele-Ablage. Dort wo früher unsere Fahrräder waren, bettet sich jetzt Lea und ihr Autositz, ihr Tragerucksack und all das weitere Zubehör. Haben wir früher nicht bei jedem Landgang Müll mit an Land nehmen müssen, haben wir jetzt immer eine schwere Windeltüte dabei.

Lea ist 10 Tage alt und ist auf Blue Felix angekommen.

Vom Segeln können wir dieses Jahr nicht viel berichten, wir waren auf eigenen Kielen nur ein einziges Mal segeln und das war ein kurzer Schlag mit dem neuen Eigner von „Blue Felix“. Allerdings haben wir mit der „Teoula“ von Regin und Udo, einem Outremer 43, der mit über 10 kn übers Wasser „flog“, einen kurzen Abstecher nach St. Lucia und wieder zurück nach Martinique gemacht.

Toller Segeltag

Beim Segeln mit Regin und Udo begegnet uns die „Royal Clipper“

Nachdem Lea mit ihrer Mama aus dem Krankenhaus in Fort de France an Bord kamen, sind wir erst einmal in der Bucht von Fort de France geblieben, bis sich unser neues Bordleben eingespielt hatte. Außerdem wollten wir sicherheitshalber in der Nähe einer medizinischen Infrastruktur sein, die wir glücklicherweise nicht benötigt haben. Wir verholten uns in der Bucht von Fort de France zur Anse Mitan, wo Lea ihren ersten Ausflug zu einem andern Schiff gemacht hat, zum Catalac 11 M „Tifricat“. Lea bekam im Mai Besuch von ihrer Oma Rose Marie und unserer Freundin Claudi aus Deutschland. Zusammen sind wir von Fort de France über die Grand Anse d’Arlet nach St. Anne gemotort. Lea hat diese erste größere Seereise verschlafen.

Oma zu Besuch

Den Rest des Jahres sind wir in der wunderschönen Bucht von St. Anne vor Anker gelegen, haben uns ab und zu nach Le Marin verholt und ansonsten unserer Tochter beim Wachsen zugeschaut. Einige schöne Ausflüge über die Insel haben wir mit dem Mietwagen unternommen, immer in Verbindung mit dem Besorgen und Organisieren von Verschiedenem und so hat Lea schließlich auch einen deutschen Pass vom deutschen Konsulat bekommen. Mit dem neuen Pass verbrachten Lea und Mama dann 5 schöne Wochen in Deutschland, über die sich vor allem Leas Großeltern und ihre Tante gefreut haben. Ihren ersten Transatlantikflug hat sie auf Mamas Arm verschlafen, aber dafür ein Zertifikat der Airline bekommen.

Mit Lea haben wir viel von der Insel gesehen.

Und natürlich war da noch der tropische Sturm „Matthew“, der nach seinem Durchzug über die kleinen Antillen zum Hurrikan wurde. Wir haben ihn gut geschützt in der neuen Marina Caribe Antilles verbracht. Lea hat „Matthew“, der mit über 65 Knoten über Martinique hinweg zog, einfach verschlafen. Und nun ist also wieder Weihnachten. Das erste Weihnachten mit Lea, das letzte Weihnachten an Bord von „Blue Felix“. Was wohl das kommende Jahr für uns bereit hält? Wo wir wohl das nächste Weihnachtsfest feiern werden? Das wissen wir alles noch nicht. Momentan erfreuen wir uns noch mit Lea am karibischen Wetter, am Meer und am Strand, bis uns dann Ende März der deutsche Alltag wieder hat.

„Matthew“ wettern wir in der Marina ab.

Am Strand in St. Anne.

Nicht nur das Jahr ist bald zu Ende, sondern auch unsere Reise mit „Blue Felix“. Zeit für etwas Excel-Akrobatik:

Im April 2013 sind wir aufgebrochen, wir waren also knappe 4 Jahre mit unserem „Dicken“ unterwegs. Wir haben mehr als 7600 sm zurück gelegt, 20 Länder bereist und haben 33 Inseln angelaufen. Dabei haben wir insgesamt ca. 1300 Liter Diesel verbraucht, allerdings gehen davon mehr als 200 Liter auf Kosten des ca. 1-2 Monate dauernden Kanalfahrens durch Holland auf der Staande Mast Route. Pro Tag haben wir durchschnittlich ca. 5,3 sm zurückgelegt. Wären wir also jeden Tag zwei Stunden spazierengegangen, hätten wir es streckenmäßig auch in die Karibik geschafft. Durchschnittlich haben wir ca. einen Liter Diesel pro Tag verbraucht. Für jede zurückgelegte Meile errechnet sich so ein Verbrauch von 0,2 Liter. Unsere Nächte verbrachten wir folgendermaßen: 65% vor Anker, 22% in Marinas oder an einem Steg, 7% an einer Mooring, 3% „on the hard“ und 3% aller Nächte verbrachten wir segelnd auf dem Meer. Hier zeigt sich mal wieder, dass man beim Fahrtensegeln die wenigste Zeit mit Segeln verbringt, sondern vor Anker oder im Hafen. Natürlich würden sich die Zahlen bei einer evtl. Weiterfahrt in den Pazifik etwas verschieben, da würde man doch einige Nächte mehr auf See verbringen.

In den knappen vier Jahren haben wir die Backbordmaschine ca. 380 Stunden im Einsatz gehabt, die Steuerbordmaschine knappe 400. 30 Gasflaschen à 3 kg haben wir verbraucht, d.h. durchschnittlich mussten wir alle 45 Tage eine neue anschließen. Wir benötigten pro Monat also ca. 2 kg Gas um zu kochen. Am Backofen haben wir eine separate Gasflasche. Diese mussten wir 7 Mal wechseln, d.h. wir haben ca. ein halbes Kilo Gas pro Monat verbraucht und das hauptsächlich fürs Brotbacken.

Seit unserer Abfahrt in Deutschland haben wir für ca. 230 € Wasser getankt. Allerdings ist Wasser in den Marinas in Europa meistens im Marina-Preis enthalten, es fielen dort also keine zusätzlichen Kosten für Wasser an. Explizit mussten wir erst seit Mai 2014 für Wasser bezahlen, also in den letzten 32 Monaten. Seit wir Europa verlassen haben, haben wir monatlich gut 7 € für Wasser ausgegeben. Durch unsere Möglichkeit in kurzer Zeit viel Regenwasser sammeln zu können, mussten wir meistens nur Wasser tanken, wenn wir Besuch an Bord hatten und dadurch unser Wasserverbrauch deutlich erhöht war. In der Tat haben wir das letzte Mal im Mai Wasser getankt. Für uns hätte sich eine Seewasserentsalzungsanlage, über die wir anfangs nachgedacht hatten, also niemals amortisiert.

196 Liter Benzin haben wir mit unserem Außenborder (4 Takt) verbrannt, d.h. durchschnittlich ca. 4 Liter pro Monat. Allerdings haben wir das Dingi auch erst richtig nach den Kanaren benötigt, davor hielt sich dessen Einsatz in Grenzen, sodass wir eher einen durchschnittlichen Verbrauch von 6 Litern pro Monat hier in der Karibik erreichen, wo wir das Dingi täglich benutzen.

Ein- und Ausklarieren hat uns insgesamt und fast ausschließlich in der Karibik 254 € gekostet.

Auf unserer Reise haben wir zwei Sätze Servicebatterien verbraucht und je eine Starter- und Ankerwinsch-Batterie. Größere Reparaturen gab es keine und kleinere Reparaturen bei der wir Hilfe von außerhalb benötigt hätten, gab es auch nicht wirklich.

Auf den Tag umgerechnet haben wir täglich exakt 4 € in Marinas oder Moorings investiert. Wenn man bedenkt, dass wir, abgesehen von Hurrikan „Matthew“, seit mehr als 2 Jahren in keiner Marina waren, ist das überraschend viel.

Wir wurden nie bestohlen, angegriffen oder haben ähnlich schlimme Erfahrungen machen müssen. Natürlich hatten wir Glück, waren aber auch immer sehr vor- und umsichtig und haben nach Sonnenuntergang das Schiff sehr selten verlassen und auch unser Dingi selbst an den Davits immer angeschlossen.

Drogerie-Artikel haben uns ca. 870 € gekostet, das meiste davon haben wir wohl in Klopapier investiert. 🙂

Um unsere Wäsche an Land zu waschen haben wir ca. 500 € ausgegeben. Wir haben aber auch eine kleine Campingwaschmaschine an Bord, mit der wir die kleine Wäsche bei ausreichend viel Wasser an Bord selbst erledigen. Pro Monat kommen so ca. 11 € fürs Wäsche waschen zusammen.

Diese kleine Statistik ist das Resultat einer (von Sabine) akribisch geführten Bordkasse. Sabine hatte allerdings auch viel Spaß daran und außerdem hatten wir unsere Ausgaben so sehr gut im Auge. Weiterhin ergeben sich mitunter unerwartete und lustige Korrelationen.

Was Karibisches!

An Heiligabend haben wir mal was typisch karibisches gemacht: Essen, Trinken, Liming. Wir haben uns an heilig Abend vormittags mit Chris, Tom, seiner Schwester Petra, die vor zwei Tagen erst mit ihrer Tochter Nina auf ihrer Arethusa über den Teich gesegelt kam und Kathrin und Jürgen von der Amaroo bei Gabi und Hans zu Hause versammelt und es uns mal so richtig gutgehen lassen. Zum Frühstück gab es frische Austern aus der Bretagne mit eiskaltem Champagner und Limetten aus dem eigenen Garten, dann Shrimps in scharfer Knoblauchbutter mit Baguette und Knoblauch/Ingwer Butter, gefolgt von Langusten, die ein paar Stunden vorher noch im Meer herungelaufen sind. Nach der obligatorischen Futternarkose haben wir uns erst einmal an Hans Bar gütlich getan, um die Verdauung vernünftig in den Griff zu bekommen. Nachmittags wurde dann der Grill angeschmissen und mächtige Rindersteaks gegrillt. Dazu geb es natürlich Chicken-Drumsticks und Merguez-Würstchen und selbstverständlich  ausreichend Bier. So haben wir einen wunderschönen Tag verbracht, geredet und viel gelacht. Lea hat auf der großen Terasse viel Platz zum Krabbeln gehabt und Emmi, der Hund von Gabi und Hans, hat dabei auf sie aufgepasst. Danke nochmals Gabi und Hans für die Einladung und den schönen Tag!

Ankunft bei Gabi und Hans.

die Jungs leben noch

Es gibt Austern mit Vanillekipferl 🙂

Chris bring die zweite Ladung Austern

Lea und Emmi

Barbie

Chris freut sich!

Tom liegt in der Hängematte ab

liming

Tom am nächsten Morgen

Des isch koi Hexewärg oder die SSL-Verschlüsselung

Anm. d. Red.: Folgendes ist ein Gastbeitrag des neuen Eigners von Blue Felix. Florian hat zweifels ohne schriftstellerisches Potential, übertreibt jedoch schamlos 🙂 Lieber Florian, Du bekommst den Dicken bestimmt schnell in den Griff. Am Anfang wird Deine Lernkurve jedoch steil sein, so wie es bei uns ja auch der Fall war…

Ich sitze im Flieger zurück von Martinique in die Heimat. Mein Schädel brummt immer noch. Wie war das nochmal mit dem Inverter und dem Landstrom? Ich versuche mich zu erinnern. Landstrom nur am Bug anschließen, nie in der Backskiste, sonst… Ja, was passiert da nochmal? Und da war noch so ein Schalter… Ich kann mich schwerlich erinnern! Und auf einmal poppen vielen Informationen hoch, die mir Sven und Sabine bereitwillig und gebetsmühlenartig versucht haben beizubringen. „Wenn du den Motor startest musst du…, das musst du regelmäßig warten…, hier musst du darauf achten…, hier findest du…, das ist wichtig…, das musst du unbedingt machen…, ich würde dir empfehlen…, wir machen das so…, nimm auf gar keinen Fall dieses…!!!“ Irgendwie fühle ich mich benebelt, wie auf Drogen und zugleich doch hochzufrieden, denn neben Millionen Informationen, die in der vergangenen Woche auf mich eingeprasselt sind, habe ich auch den Kaufvertrag für „den Dicken“, so nennen Sven und Sabine Blue Felix liebevoll, im Handgepäck. Es ist ein befreiendes und tief beruhigendes Gefühl in wenigen Monaten nach Martinique zurückkehren zu können und einen neuen Lebensabschnitt als Eigner von Blue Felix beginnen zu können. Plötzlich erscheinen einem alle Probleme, mit denen man sich üblicherweise in Deutschland rumärgert und die einem so eine Heimreise so unendlich erschweren nur noch klein, fast unscheinbar, nichtig. Nahezu so weit weg, wie diese ganzen Informationen die mir Sven und Sabine zu Felix und seiner Handhabung gegeben haben.

Mit dem guten Gefühl endlich das richtig Schiff für unser Abenteuer gefunden zu haben, lehne ich mich zurück und schlafe im Flugzeugsitz ein. Ich träume davon, wie ich mit meiner Frau und meiner Tochter von Insel zu Insel ziehe, wie wir in den Sonnenuntergang hineinsegeln, wie wir an einsamen Stränden Sandburgen bauen und an bunten Riffen schnorcheln. Doch plötzlich rauscht aus dem Unterbewusstsein wieder ein Squall an düsteren Gedanken heran. Er wird immer mächtiger und verdrängt alle schönen Träumereien in Windeseile. Da sind sie wieder, diese Fragen: Was hat Sven nochmal gesagt, was ich machen muss, wenn ich den Außenborder betanke? Wieviel Dieseladditiv muss ich nach dem Tanken zugeben? Welche Leine war nochmal für das zweite Reff? Wie konnte ich eine Route im Navigationsprogramm planen? Mein Gott, das haben mir doch Sven und Sabine in aller Ruhe und Ausführlichkeit erklärt. Es war nur so unheimlich viel. Es kann doch nicht sein, dass ich so viel vergessen habe.

Es ist das Eine ein gut gewartetes Schiff zu kaufen, aber es ist etwas ganz Anderes, wenn man es, wie in meinem Fall, von den bisherigen Eignern mit so viel Hingabe und Geduld übergeben bekommt. Sven, Sabine und Lea (SSL) waren großartige Gastgeber. Es ist ja schon eine Ausnahmesituation mit Freunden oder der eignen Familie eine Woche gemeinsam auf einem Segelschiff zu verbringen, aber mit einem Wildfremden, wie mir, ist es doch eine gehörige Herausforderung. Ich für meinen Teil kann jedenfalls nur sagen, dass es eine angenehme Woche bei SSL war, die von einem freundlichen und herzlichen Umgang geprägt war. Natürlich standen bei uns die technischen Belange von dem Dicken und Organisatorisches im Vordergrund, dennoch hatten wir eine lustige und spannende Zeit. Auch der tagelange Dauerregen vermochte es nicht die Laune zu trüben. Vielmehr brachte er ungeahnte Gesangstalente zum Vorschein („why does it always rain on me?“, „I´m singing in the rain“, etc.). Für Sightseeing ist ja auch Zeit, wenn wir wiederkommen. Letztlich kann ich sagen, dass ich ein tolles Schiff von großartigen Menschen gekauft habe und während ich diese Zeilen schreibe, setzt sich vor meinem inneren Auge auf einmal alles zusammen, wie von Zauberhand. Plötzlich ergibt alles einen Sinn. Mein Geist hat zwar viele Detailinformationen vergessen, aber er hat das wichtigste gelernt. Er hat die SSL-Verschlüsselung für ein glückliches Yachti-Leben geknackt. Letztendlich ist es ganz einfach: Plane was du machen willst. Überstürze nichts. Wenn du ein Problem an Bord hast, überdenke es gründlich. Finde die Ursache. Nimm dir Zeit für die Suche nach einer adäquaten Lösung mit Bordmitteln. Probiere es zu reparieren und wenn es nicht klappt, suche einen neuen Ansatz. Du brauchst nicht hetzen. Du wirst eine Lösung finden, denn: Des isch koi Hexewärg.

liquid sunshine

Wir inspizieren die Maschinenräume.

Mast-Kontrolle

Blue Felix segelt sein einem Jahr das erste Mal wieder.

Florian am Steuer

Wir räumen die Segel auf.

Vertrags-Business

Happy Nikolaus!

Zum Nikolaustag gabs Mandarinen!

Zum Nikolaustag gabs Mandarinen!

Svens Adventskalender.

Svens Adventskalender.

Wir sind auf dem Weg zum Thanksgiving-Fest am Strand, das wir mit vielen anderen Yachties gemeinsam feiern.

Wir sind auf dem Weg zum Thanksgiving-Fest am Strand, das wir mit vielen anderen Yachties gemeinsam feiern.

Jeder hat etwas zu essen mitgebracht und so war der Tisch reich gedeckt.

Jeder hat etwas zu essen mitgebracht und so war der Tisch reich gedeckt.

dscn7230 dscn7234 thanksgiving

Lea schaut Sven beim Arbeiten zu ...

Lea schaut Sven beim Arbeiten zu …

... und hilft aber manchmal.

… und hilft aber manchmal auch.

Der Rettungshelikopeter landet auf dem Steg in St. Anne. Was für ein Manöver!

Der Rettungshelikopter landet auf dem Steg in St. Anne. Was für ein Manöver!

dscn7252

Unterwegs mit Lea.

Unterwegs mit Lea.

Schiffsbewegungen

Letzte Woche kam Leben aufs Schiff. Der neue Eigner von Blue Felix hat uns für eine Woche besucht und auch mit uns zusammen auf dem Schiff gewohnt. Da kann es dann mit Lea, die mittlerweile im ganzen Schiff umeinanderkrabbelt oder läuft (natürlich noch nicht frei, aber mit sich-festhalten) schon mal ein bisschen beengt zugehen. Die ersten Tage hat es sturzbachartig geregnet und Montag Nacht hatten wir sportliche 7 Windstärken am Ankerplatz aus südlicher Richtung. Da hat sich dann in kurzer Zeit eine ordentliche Welle aufgebaut, da St. Anne ja Richtung Süden ungeschützt ist, sodass sich das Ankern wie am-Wind Segeln angefühlt hat. Einige Yachten sind auf Slip gegangen und aus St. Lucia erreichte uns ein Mayday-Relay. Der Fall wurde vom Rescue-Center in Fort de France aus koordiniert, dieses hat dann auch die Coastguard in St. Lucia angefunkt, um mal anzufragen ob sie die Yacht vor ihrer Haustüre mal retten könnten. Die Yacht hinter uns musste sich stundenlang mit  der Maschine (bei teilweise einer Sichtweite bis zum eignenen Vorschiff) im Wind halten. Durch den Regen ist es kräftig abgekühlt, sodass wir auch ausgiebig die Standheizung testen konnten. Gleich mal ein richtiger Einstieg ins Yachtie-Leben für unseren Gast…

Tagelang nur Regen auf Martinique.

Tagelang nur Regen auf Martinique.

Mitte der Woche besserte sich das Wetter dann glücklicherweise und wir konnten uns wieder halbwegs normal auf Blue Felix bewegen und das Schiff im Detail inspizieren und erklären. Am Freitag sind wir dann (nach ziemlich genau einem Jahr das erste Mal) segeln gegangen und haben in der Bucht von St. Anne alle Kurse und Manöver einmal durchgeführt. Dabei hat unser dicker Felix gleich zwei Wenden abgeliefert, sodass wir seit wir unterwegs sind nun ganze drei Wenden gesegelt sind 🙂 Freitag Abend ging es dann noch zum „Deutschen Stammtisch“ in die Mango-Bay Bar und danach noch lecker Hamburger Essen in den Country Grill, der seine Preise pünktlich zur nahenden ARC Ankunft gleich um satte 25% erhöht hat. Samstag haben wir uns dann von Le Marin wieder nach St. Anne verholt, das Schriftliche bei einer Flasche Champagner erledigt und abends noch Schwäbisch LSD (Linsa, Saitenwürschtle und Doigwara) gegessen. Am Sonntag haben wir den stolzen neuen Eigner dann nach einem gemeinsamen Mittagessen hier in St. Anne im Restaurant La Daurade Richtung Flughafen verabschiedet.

Ein Yachttransport kommt aus dem Mittelmeer hier an.

Ein Yachttransport kommt aus dem Mittelmeer hier an.

Bei der Einfahrt nach Le Marin fahren wir an dem Yachttransporter vorbei, der hauptsächlich mit Motoryachten beladen war, die den Weg über den Atlantik nicht auf eigenem Kiel beschreiten wollten.

Bei der Einfahrt nach Le Marin fahren wir an dem Yachttransporter vorbei, der hauptsächlich mit Motoryachten beladen war, die den Weg über den Atlantik nicht auf eigenem Kiel beschreiten wollten.

dscn7282

Restaurant La Daurade

Restaurant La Daurade

Lea hat Spaß mit Mama beim Mittagessen.

Lea hat Spaß mit Mama beim Mittagessen.

Wir werden nun noch bis Mitte Februar/März auf dem dicken Felix wohnen bleiben und uns um ihn kümmern, bis der neue Eigner ihn dann mit seiner Familie ganz in Besitz nimmt und zu neuen Abenteuern führt.